Rucksäcke gibt es viele, aber wohl kaum ein Modell hat so einen hohen Wiedererkennungswert wie der „Padded Pak’r“ von Eastpak. Im Rahmen der Artist Studio-Kollektion bat Eastpak jetzt zwölf Designer ein einzigartiges Modell zu kreieren. Einer der Eingeladenen ist Alexandre Mattiussi, dessen Label AMI seit ein paar Jahren die Pariser Modeszene mit seinen streetwear-inspirierten Kollektionen aufmischt. Die Aufgabe: Aus einem komplett weißen Eastpak Padded Pak’r Rucksack ein originelles Kunstwerk zu schaffen. Natürlich nicht einfach nur  so – mit den Erlösen aus dem Verkauf wird der gemeinnützige Verein „Designers Against Aids“ unterstützt. Dieser hat es sich zur Aufgabe gesetzt, weltweit mehr Aufmerksamkeit für das Thema HIV/Aids zu wecken.

Wie passen AMI und Eastpak zusammen?
Ich designe AMI für alle: Für meine Freunde und für jeden, von ich meine, eine Verbindung mit ihm zu haben. Ich liebe es, wenn ich jemanden meine Kleider auf der Strasse tragen sehe. Eastpak hat eine großartige Geschichte. Wir alle kennen die Rucksäcke seit unserer Kindheit und ich habe nie aufgehört, die Rucksäcke zu tragen. Ami und Eastpak passen deshalb gut zusammen. Wir haben beide den gleichen Anspruch unser Design: es soll lange halten, möglichst ein Leben lang.

Was bedeutet Paris für Sie?
Ich lebe seit fast 20 Jahren in Paris. Ich könnte gar nicht mehr woanders leben. Ich kam als Teenager nach Paris und habe hier Möglichkeit gefunden, mich auszudrücken, der zu sein, der ich bin. Paris – das bedeutet für mich Liebe, Freiheit und Poesie.
Jedes einzelne meiner Kleidungsstücke ist von der Stadt inspiriert. Ich stelle mir jedes Mal vor, wie es jemand hier in Paris auf der Strasse trägt.

Letzten Winter hatte ich die Idee, einen Mantel und eine Hose aus einem glitzernden Stoff zu entwerfen. Als Homage an Paris, die Stadt der Lichter.

Dieser Stoff findet sich jetzt auch in dem Rucksack für Eastpak wieder.
Als Eastpak auf uns zu kam, war für uns klar, dass wir mit dem gleichen Material arbeiten. Der Rucksack ist komplett mit Pailletten bestickt. Ich finde, dass ist ein starker Kontrast.

Mit dem Projekt unterstützt Eastpak den gemeinnützigen  “Designers Against Aids“-
Verein, der 2004 gegründet wurde. Wie hat sich unsere Wahrnehmung von HIV und Aids seitdem geändert?
Ich bin 36 und Teil einer Generation, die komplett mit dem Bewusstsein für die Erkrankung aufgewachsen ist. In den letzten Jahren gab es große Fortschritte in der Forschung und auch was die medizinische Versorgung angeht, aber ist es für jeden von uns immer noch möglich, sich mit HIV zu infizieren. Wir sind alle weiterhin gefährdet. Deswegen müssen wir jüngere Generation in dem Bewusstsein für die bestehende Gefahr eine Ansteckung erziehen. Und wir müssen weiterhin in in die Forschung investieren, um zusätzliche Verbesserungen in diesem Bereich zu ermöglichen.

Neben Alexandre Mattiussi/AMI sind auch Kenzo, Vetements, Christopher Raeburn, Nicopanda, Wanda Nylon, House of Holland, Jacquemus, Giambattista Valli, Alexandre Vauthier und Inan Teil des Projekts. Am 1. Dezember, am Weltaidstag, werden die verschiedenen Stücke online verkauft.

artiststudio.eastpak.com