God save the weekend: Diese Taschen veredeln die schönsten Tage

Das Wochenende wurde in England erfunden, etwa Mitte des 19. Jahrhunderts. Erstmals tauchte der Begriff 1879 auf, wo es  im Magazin Notes and Queries hieß: „Wenn jemand in Staffordshire seine Arbeit am Samstagnachmittag niederlegt, um den Abend sowie den folgenden Sonntag mit Freunden anderswo zu verbringen, so spricht er von seinem ‚week-end‘.“ Das deutsche Fachblatt Der Herrenfahrer überschreibt einen Artikel anno 1924 mit „Weekend in Berlin“.

Der Montag als Start in die Woche ist dagegen erst seit knapp 40 Jahren genormt, unter anderem als DIN 1355. Ganz ohne Stil-Schablone vom Amt kommen stattdessen die als Weekender bekannten Übernacht-Taschen aus, egal ob aus matt poliertem Leder wie bei Louis Vuitton, aus glänzendem weichen Kalbsleder wie bei Brioni oder camouflage-bedrucktem Segeltuch aka Canvas bei Mulberry.